Gegeneinander / Miteinander: Improvisation, Interpretation und Komposition im Labor ungebremster Interaktion. Komposition wird – mit Improvisation – in Echtzeit befragt und neu kontextualisiert. Wo ist das Gemeinsame, wo die Trennung? Gibt es eine Reaktion?

C O U N T E R P O L E

Ein Groß-Ensemble international führender Improvisatoren trifft auf einen arrivierten Klangkörper der Neuen Musik. Ein Raum, ein vollendetes Werk im Prozess, eine Werkstatt der aktuellen Musik und ein Abend, dessen Ergebnis unvorhersehbar ist.

ENSEMBLE X • E-MEX

Improvisation und Interpretation eines zeitgenössischen Werkes werden an diesem Abend nebeneinander gestellt. Und nicht nur hintereinander, wie bereits oft geschehen, sondern auch gleichzeitig.

Interpretation und Improvisation sollen sich so als Musizierformen voneinander abheben und durchdringen. Kann Improvisation angemessen in Echtzeit auf eine Komposition reagieren? Kann eine Interpretation auf das Unvorhergesehene reagieren? Während es mannigfaltige Kompositionen gibt, die die Stärken von Improvisation und vorab Komponierten zu verbinden versuchen, interagieren beide Musikformen hier ganz direkt. Eine offene Probe gibt Raum für Experiment und Diskussion, auch mit dem Publikum. E-MEX als Ensemble der Neuen Musik, das Ensemble X als große Gruppe der freien Improvisation und die Komponistin Eiko Tsukamoto werden diesen Prozess gestalten. Im Konzert werden Improvisation und Komposition pur und vermischt präsentiert.

PROGRAMM KÖLN & WIESBADEN (Konzert)
Hans Tutschku: Moments before the eruption (2017/18) for seven instruments and electronics
Eiko Tsukamoto: Mit dem Ei (2017) for six instruments
Improvisation Ensemble X

PROGRAMM KÖLN (Öffentliche Probe)
Toshio Hosokawa: vertical time study I für Klarinette, Cello, Klavier
Alban Berg: Vier Stücke op. 5 für Klarinette und Klavier
Iannis Xenakis: Charisma für Klarinette und Cello
Giacinto Scelsi: ko-lho für Flöte und Klarinette